Unsere Grundgedanken

 

Wollen wir eine Aussage über unsere Arbeit mit Kindern machen, so müssen wir uns zuerst einmal darüber im Klaren sein, wie wir Kinder sehen. Jede Aussage über Erziehung enthält eine Aussage über das Bild eines Erwachsenen von einem Kind und seinem Verhältnis zu diesem.

Wie also sehen wir Kinder in der Eltern-Kind-Gruppe und welche Auswirkungen hat dies auf unsere Arbeit mit ihnen?

Im Sinne der Menschenbildannahme eines Kindes sehen wir Kinder als:

  • aktiv handelnde Persönlichkeiten, die sich mit sich selbst, ihrer lebendigen und dinglichen Umwelt auseinandersetzen und sich entwickeln wollen
  • neugierige Forscher, die alles erkunden und begreifen möchten
  • Akteure ihrer eigenen Entwicklung

... denn jedes Kind will sich entwickeln und hat dabei sein individuelles Tempo. Was es dazu braucht, sind Begleiter auf seinem Weg, die ihm Sicherheit, Raum und Zeit bieten, ihr Umfeld zu begreifen. In diesem Sinne sehen wir uns als Begleiter der Kinder auf ihrem Weg, sich die Welt zu erobern.

Ausgehend davon bildet der situations- und kindorientierte Ansatz die Grundlage unserer Arbeit im Kindergarten. Dabei fließen Elemente verschiedener pädagogischer Ausrichtungen/Konzepte wie der Montessori-Pädagogik, der Reggio-Pädagogik und der Waldorf-Pädagogik in unsere Arbeit mit den Kindern ein.

Im Vordergrund steht für uns dabei immer, die Kinder ganzheitlich und individuell wahrzunehmen und sie ihren Fähigkeiten und Möglichkeiten entsprechend zu fördern und zu fordern. Im Folgenden stellen wir die zentralen Bildungsbereiche vor, in denen die Kinder in unserer Einrichtung Kompetenzen erlangen können.