Bildung

 

Kinder lernen in Zusammenhängen, mit allen Sinnen und Gefühlen. Ohne unnötigen Druck eignen sie sich spielerisch, experimentell, kreativ und möglichst selbst-organisiert Wissen an. Dabei berücksichtigen wir als pädagogische Fachkräfte, dass jedes Kind seine eigenen Wege und sein eigenes Tempo hat.

 

"Bildung beschreibt das Bemühen um die Ausbildung  
aller persönlicher Kräfte eines Menschen zu einem  
harmonischen Ganzen." (W. von Humboldt)

 

Bildung sollte jedem Menschen während seines ganzen Lebens ermöglichen, seine Entwicklung selbst zu gestalten und aktiv an der Zukunftsgestaltung der Gesellschaft mitzuwirken.

Bildung kann als Prozess der aktiven Auseinandersetzung des Kindes mit sich selbst und der Welt beschrieben werden. In unserem Kindergarten verstehen wir unter Bildung, natürliche Lernprozesse in einer von uns vorbereiteten Umgebung zuzulassen und so zu ermöglichen, dass die Lernschritte sich aus der natürlichen Entfaltung des Kindes möglichst von selbst ergeben.

Uns kommt die Aufgabe zu, Kindern Erfahrungsmöglichkeiten zu bieten, die ihre Entwicklung individuell fördern. Wir schaffen in unserer Einrichtung eine entwicklungs- und bildungsfördernde Umwelt, indem wir den Kindern Raum, Zeit, vielfältige Materialien und Anregungen zur Verfügung stellen und ihnen Freiräume bieten, sich entsprechend ihrer eigenen Bedürfnisse mit den Bildungsangeboten auseinanderzusetzen. Diese Angebotsform kommt insbesondere auch Kindern mit sonderpädagogischem Förderbedarf sowie Kindern mit besonderen Begabungen entgegen.

Bildung findet in unserem Kindergartenalltag in Lern-, Spiel- und Betreuungsangeboten gleichermaßen statt.

Die einzelnen Bildungsbereiche stehen nicht isoliert nebeneinander, sondern berühren und ergänzen sich wechselseitig. Viele Kompetenzen entwickeln sich nur durch die Kombination der Erfahrungen in mehreren Bildungsbereichen.

Dabei verstehen wir uns dem Kind gegenüber auch nicht als alles- und besserwissend, sondern fördern die Neugier und Lernfreude der Kinder, indem wir für die Kinder Mitwisser und Partner sind und sie in ihrer Entwicklung begleiten.

Im Sinne dieser Bildungspartnerschaft verstehen wir uns auch als wichtige Ansprechpersonen für die Eltern.