Tiergestützte Pädagogik

Taxi mit Kind

 

Was heißt das?

Für Kinder gehören Tiere zum Leben, sie erleben sie als Spielgefährten, Freunde, Beschützer, Spaßmacher und erfüllen einen Teil des kindlichen Bedürfnisses nach körperlicher Nähe und Geselligkeit. Tiere haben Zeit, schicken Kinder nicht weg, sind da, widersprechen nicht, schimpfen nicht, haben keine schlechte Laune, sind Geheimnisträger und gute Zuhörer, sind ehrlich, akzeptieren die Kinder ohne Bedingungen, wollen nicht erziehen, stellen keine Fragen und bieten Schutz und Sicherheit.

 

Unter ´tiergestützter` Pädagogik verstehen wir sämtliche Maßnahmen, bei denen pädagogische Ziele mit Hilfe von Tieren umgesetzt werden.

Die tiergestützte Pädagogik nutzt die positive und einmalige Wirkung der Tiere. Durch die Tiere wird den Kindern die Möglichkeit geboten, Verantwortung und Sozialverhalten zu lernen und zu üben.

 

Insbesondere ein ausgebildetes Team, bestehend aus einer Pädagogin mit ihrem Hund, bietet Kindern eine Unterstützung ihrer Kompetenzentwicklung und Förderung in folgenden Bereichen:

  • Sozial-emotionale Entwicklung:
    • Aufbau von Vertrauen, Selbstwertgefühl und Verantwortungsbewusstsein,
    • Eingestehen und Überwinden von Ängsten,
    • Kontaktaufnahme und Einstellen auf den Partner,
    • Entwickeln kooperativen Verhaltens; Regelakzeptanz.
  • Körperliche Entwicklung:
    • Wahrnehmung ( Gleichgewicht, Zusammenspiel der Muskeln, Tasten, Sehen, Hören,…),
    • Körperbewusstsein (Empfinden des eigenen Körpers, Bewegungen nachvollziehen, Raum-Lage-Orientierung, Körperkoordination,…).
  • Kognitive Entwicklung:
    • Konzentrations-und Reaktionsfähigkeit,
    • Lern-und Leistungsbereitschaft, Ausdauer, Merkfähigkeit,
    • Entwickeln von Übertragungsfähigkeit,
    • Sprachfähigkeit ( Sprachverständnis, Begriffsbildung und Sprechbereitschaft ).

Was bedeutet das für unsere Arbeit?

Wir sind eine naturverbundene und tierfreundliche Einrichtung, in der sich schon Hamster, Meerschweinchen, Wüstenrennmäuse und Kaninchen art-und tiergerecht wohl gefühlt haben. Zurzeit leben 2 Kaninchen bei uns. Die Kinder beobachten sie, streicheln sie und versorgen sie. So lernen sie über den Kontakt und die Nähe zum Tier Verantwortungsbewusstsein und Freude am Lebendigen.

Wir beziehen auch die Tiere aus den einzelnen Familien in unsere Arbeit ein und kommen einer Einladung, dieses Tier, sei es Hund, Katze, Ziege oder Pferd kennenzulernen, sehr gerne nach.

 

Insbesondere zu Hunden entwickeln Kinder besondere Beziehungen. Sie kommen dem kindlichen Bedürfnis nach Abwechslung, Spiel, Eroberung der Umwelt und unmittelbarem Erleben eigener Wirksamkeit nach.

Regelmäßig bietet unser ausgebildetes Team, bestehend aus einer Pädagogin mit ihrem Hund, den Kindern einzel- oder/und gruppenspezifische Angebote. Für ein Kind ist es ein herausragendes Erlebnis, wenn unser „Kindergartenhund“ ausführt, was das Kind will. In diesem Moment wird aus dem lernenden Kind ein lehrendes. Unser Hund motiviert, ist freundlich, ausdauernd und hat einen großen Aufforderungscharakter. Er akzeptiert jedes Kind wie es ist, ohne Vorurteile und sucht die Nähe zum Menschen. Seine Interaktionen finden auf Augenhöhe statt. Daher bieten wir den Kindern vielfältige Angebote “rund um den Hund“:

  • Ursprung/ Geschichte des Hundes kennenlernen : vom Wolf zum Hund
  • Körpersprache eines Hundes ´lesen` lernen: von Angst, Erwartung zur Freude
  • Regeln und Kommandos umsetzen: vom Zuschauen zur Eigenaktivität
  • Individuelle Kontaktaufnahme zum Hund: vom Anschauen zum Anfassen
  • In Bewegung gehen: vom Hundespaziergang bis zur Bewegungsbaustelle
  • Nähe und Vertrauen erleben: vom Fühlen bis zum Kuscheln
  • Rücksicht und Achtung entwickeln: von Spannung ( toben, kuscheln, spielen ) zu Entspannung (Pausen des Tieres respektieren)
  • Interaktion unterstützen: über den Hund zum Menschen.
  • Fürsorge und Verantwortungsbewusstsein erleben: Bürsten und Versorgen des Hundes.

Dabei agiert der Hund niemals allein, sondern als Co-Pädagoge motiviert, unterstützt, begleitet und verstärkt er die Arbeit der Pädagogin.