Zusammenarbeit mit anderen Institutionen

Ein wichtiger Aspekt unserer Arbeit ist die Zusammenarbeit mit anderen Institutionen. Der fachliche Austausch und die Beratung mit anderen, an der Entwicklung des Kindes beteiligten Fachkräften und Einrichtungen eröffnen einen erweiterten Blickwinkel und Zugang zum Kind.

Für den von unserer Einrichtung favorisierten und praktizierten ganzheitlichen Ansatz ist diese Zusammenarbeit wünschenswert und, insbesondere in der gelebten Inklusion, unerlässlich.

Voraussetzungen für diese Kooperationen sind sowohl die Bereitschaft zu einem inten¬siven interdisziplinären Austausch mit verschiedenen Berufsgruppen als auch eine trans¬parente Darstellung unserer eigenen Arbeitsorganisation und Pädagogik. Diese Aspekte werden von uns als Bereicherung unseres pädagogischen Handelns empfunden.

Unsere Erfahrungen mit den ortsansässigen und ortsnahen Therapeuten, Schulen und Behörden sind sehr gut und intensiv - hierzu gehören unter anderem:

  • Gemeinde
  • Jugendamt
  • örtliche Grundschulen / Förderschulen
  • Ärzte / Kliniken
  • verschiedene Therapeuten (Ergotherapeuten, Logopäden, Physiotherapeuten, ...)
  • Frühförderung
  • Erziehungs- und Beratungsstellen
  • Verbände und Vereine...

 

Im Sinne unseres Schutzauftrages gegenüber den uns anvertrauten Kindern im Sinne des SGB §8a arbeiten wir eng mit den zuständigen Kooperationspartnern zusammen.

Wichtigster Grundpfeiler für unsere pädagogische Arbeit ist und bleibt aber die Zusam-menarbeit mit den Eltern. In ihnen sehen wir die Experten für das Kind, mit denen wir uns regelmäßig austauschen und beraten.